Die Nordvulkane

Von Lajares nach Corralejo oder umgekehrt.

In diesem Beitrag möchten wir euch ein paar Eindrücke von einer Wanderung über die Vulkankette zwischen Corralejo und Lajares vermitteln. Hier reihen sich vom Calderón Hondo (278 Meter) bei Lajares bis zum Bayuyo (269 Meter) bei Corralejo ein Vulkan an den Nächsten. Noch zu erwähnen wären der Montaña Colorada (244 Meter) und der Las Calderas (245 Meter). Es empfiehlt sich jeweils am Start und Ziel ein Fahrzeug zu deponieren. Die Wanderung ist in beide Richtungen möglich, wir empfehlen auf Grund der Beschaffenheit des Geländes den Start in Lajares.

Bereits vom Gipfel des Bayuyo öffnet sich ein unglaublicher Blick über den Inselnorden! Die Dünen, Corralejo, Lanzarote und die kleine Insel Lobos liegen uns zu Füßen! Auch der Vulkan Montaña Roja ist gut zu sehen.

Schauen wir voraus so haben wir den Calderón Hondo bereits in Sichtweite. Aber das Ziel dieser Wanderung ist noch ein ordentliches Stück entfernt.

Der Weg zieht sich und sollte nicht unterschätzt werden. Es ist ein ständiges auf und ab und der Untergrund fordert vor allem bei den Abstiegen höchste Konzentration! Im Gegenzug wird man mit einmaligen Eindrücken belohnt!

Der Calderón Hondo

Und irgendwann taucht er dann in voller Pracht vor uns auf, der Calderón Hondo (278 Meter) ist der am besten erhaltene Vulkan auf Fuerteventura! Ein gut ausgebauter Weg führt zu einer Aussichtsplattform von der man gut in den Krater schauen kann.

Der Calderón Hondo von Lajares aus gesehen!

Von der Aussichtsplattform bietet sich eine tolle Aussicht zurück bis hin zum Bayuyo. Bei klarer Sicht können wir an der Küste Majanicho und den Leuchtturm von Cotillo erkennen.

Und zum Schluss noch ein besonderes Highlight welches man auch nicht alle Tage erlebt!

Costa Calma – Tarajalejo

Sechzehn Kilometer die Küste entlang

Für ungeübte oder kniegeschädigte Wanderer bietet sich eine interessante Tour entlang der Küste an. Eine Wanderung von Costa Calma nach Tarajalejo ist für jedermann zu schaffen und bietet trotzdem tolle Eindrücke. Der Weg führt immer entlang der Küste und bedarf eigentlich keiner weiteren Beschreibung.

Am Hotel R2 Rio Calma vorbei, immer an der Küste entlang, kurz hinter dem Strand Matas Blancas bietet sich ein toller Blick zurück auf die Bucht der Costa Calma mit den Windrädern und im Hintergrund das Jandiamassiv mit dem alles überragenden Pico de la Zarza. Nur ein Stück weiter und dem Wanderer erschließt sich die Aussicht auf die Playa  Los Gorriones , auch Playa Barca genannt, die sich südlich direkt an die Costa Calma anschließt. 



Weiter geht es entlang der Küste, vorbei an den Überresten alter Kalkbrennöfen. Es bietet sich so mancher interessante Eindruck. Eine Treppe hinab ins Nichts…was hat sich der Erbauer wohl dabei gedacht? Kein Strand oder Bootsanleger…Stufen ins Nichts… Wieder eines der vielen Rätsel dieser Insel.



Kieselige Strände oder kleine Buchten und felsige Barrancos reihen sich aneinander. Der Weg ist mit etwas Trittsicherheit leicht zu bewältigen. Nach einer Weile taucht eine grüne Oase vor uns auf.  La Lajita, früher ein typisches Fischerdorf ist heute wohl eher durch den Oasis-Park und die Kamelsafari bekannt.



Nun ist es auch nicht mehr weit und Tarajalejo mit seinem schwarzen Sandstrand und der schön gestalteten Promenade ist erreicht. Hier gibt es ein großes Hotel und einen gut sortierten Supermarkt. Ansonsten wirkt der Ort eher verschlafen, ideal für Individualtouristen. Für einen Cafe con Leche oder ein kühles Tropical bietet sich das Restaurant „La Barraca“ direkt am Meer an. Anschließend kann man den Bus zurück zur Costa Calma nehmen.



Von der Costa Calma zur Westküste

Von der Ost- zur Westküste in knapp 5 km

Die Wanderung von Costa Calma zur Westküste und dann weiter nach La Pared führt über die schmalste Stelle der Insel. Für den etwa 4,5 km langen Weg muss man an der Costa Calma die neu angelegte Autobahn unterqueren. Die Unterführung findet man wenn man die Straße hinter dem Fuerte Action bis zum Ende folgt. Auf der gegenüber liegenden Seite lässt man die Windräder einfach links liegen und folgt der Fahrspur die mit der Zeit schmaler wird.

Für diese relativ kurze Wanderung empfehlen sich am besten die frühen Morgenstunden. In der Mittagszeit kann es in dem ungeschützten Sandgebiet des Istmo de la Pared sehr heiß werden. An den Windrädern vorbei kann man schon die ersten Entdeckungen machen. Am Wegesrand sind unzählige versteinerte Nester einer ausgestorbenen Wespenart zu finden. Die Vielzahl dieser Versteinerungen lässt vermuten das es in dieser Region vor vielen tausend Jahren eine fruchtbare Vegetation gab!

Weiter geht der Weg in Richtung Aqua Liques an der Westküste. An manchen Tagen ist je nach Gezeiten der Atlantik schon von weitem zu hören. Nur noch einen kleinen Trampelpfad der zu einem Sims ein paar Meter über den Atlantik führt….das erste Ziel ist erreicht. Das Panorama bei Aqua Liques ist atemberaubend. Bei Flut donnern die Wellen so gewaltig gegen die Felsen dass der Boden unter den Füssen vibriert.

Der Weg führt nun rechts immer an der Abbruchkante entlang. Hier gilt ein wenig Vorsicht, die meisten Felsen sind vom rauen Atlantik unterspült und drohen abzubrechen! Besonders bei Flut schwappt auch die ein oder andere Welle über die Felskanten.

Bei Niedrigwasser gibt das Meer einige traumhaft schöne Strandabschnitte frei. Auch wenn die Versuchung noch so groß ist, schwimmen ist hier lebensgefährlich!

Weiter geht der Weg in Richtung Los Boquetes. Wer die Augen offen hält sammelt unvergessliche Eindrücke. Trotz der rauen Verhältnisse findet hier und da ein zartes Pflänzchen denn Weg durchs Gestein ans Tageslicht.

Los Boquetes ist erreicht, hier haben Wind, Sand und Meer einige zum Teil sehr bizarre Felsen geformt. Hier verhindert auch ein steiles Kliff das Weiterkommen an der Küste entlang.

Die meisten Wanderer kehren an dieser Stelle wieder um und gehen den selben Weg zurück. Es gibt aber auch die Möglichkeit über einen Trampelpfad oberhalb der Klippe nach La Pared zu gelangen. Wir wählen immer diese Variante weil uns der Käsekuchen im „Cafe Plan B“ lockt!

Wenige Meter den Sandhügel hinauf lohnt nochmal ein Blick zurück. Das Ziel jetzt heißt das „Cafe Plan B“ in La Pared! Einmal oberhalb angelangt ist es auch nicht mehr weit bis die Küste von La Pared zu sehen ist. Mit einem Stück Käsekuchen enden die meisten unserer Wanderungen.

Der Barranco de Rio Cabras

Der Barranco de Rio Cabras

Von Casillas del Angel hinunter zum Atlantic

Der Barranco de Rio Cabras ist mit 16 km der längste Barranco der Insel Fuerteventura. Er beginnt leicht oberhalb von Casillas del Angel und endet im Meer zwichen dem Flughafen und der Playa Blanca bei Puerto del Rosario. Für unsere Wanderung von Heute parken wir unser Auto beim kleinen Friedhof von Puerto del Rasario, gleich neben dem Einkaufszentrum Las Rotondas und fahren mit dem Bus nach Casillas del Angel an der FV20. Dort angekommen begeben wir uns zur Kirche Santa Ana aus dem Jahre 1781. Diese Kirche ist berühmt wegen ihrer schwarzen Lavasteinfassade und auch von innen glänzt sie mit einer aussergewönlichen Schönheit.

So, hier überqueren wir den Rio Cabra (ist hier fast nicht zu sehen) und folgen der Straße Richtung Tesjuate, kommen vorbei an der Casade los Rugama, (ein sehr schickes Hotel mit feinem Restaurant). Bei Tesjuate angekommen, finden wir zuerst die beiden Kreuze Cruces de Tesjuate

Etwa 100 m weiter kommen wir an einem sehr ungewöhnlichem Denkmal vorbei, ganz „bizarr“.

Von nun an geht es runter in den Barranco, an Ziegen vorbei,

und der Rio Cabra kommt zum erstenmal zum Vorschein, klein aber trotzdem.

Im weiteren Verlauf der Wanderung sehen wir dann größere, kleinere und ausgetrocknete Seen.

Teilweise ist der Barranco auch von kleinen Mauern geteilt, um bei viel Wasser den Schutt zurück zu halten.

Aber immer wieder kommt der Rio Cabra zum vorschein, mal mehr und mal weniger

Und so kommen wir langsam aber sicher zu der Staumauer Embalse del Rio Cabras, die unbekannte von 3 auf der Insel.

Danach geht unsere Wanderung langsam zu Ende, nach 1km sind wir am Meer.

Dann gehen wir nach links zur Playa Blanca, kommen nach Puerto del Rosario und finden unser Auto unversehrt an seinem Platz wieder.

Wir sind auf der ganzen Wanderung etwa 18km gegangen, mit einer Höhendifferenz von gleich null. Es ist wichtig zu erinnern, dass auf dieser Wanderung gute Schuhe ein muß ist, die Wanderung ist nicht ganz einfach und lang, deshalb ist genug Wasser von extremer Wichtigkeit. Man sollte diese Wanderung auch nur machen, wenn es mindestens 3 Wochen nicht geregnet hat, sonst ist der Wasserstand teilweise so hoch dass die Schwierigkeit enorm steigt und dadurch auch die Gefahr.

Haben Sie viel Spaß und bleiben Sie gesund.

Der Montaña Cardón

Der Montaña Cardon

Auf dem Weg zur Ermita Virgen del Tanquito

Auf dieser Seite habe ich einige Eindrücke von einer Wanderung zur „Ermita Virgen del Tanquito“ am MONTAÑA CARDÓN (694m.) zusammengetragen. Einmal im Jahr (Ende Mai/Anfang Juni) kommen die Pilger zu einer großen Wallfahrt zu Ehren der Virgen del Tanquito zusammen um gemeinsam zur Felsenkapelle zu wandern. Der Wanderweg hat seinen Anfang an der FV-618 etwas außerhalb des gleichnamigen Ortes El Cardón Die Strecke bis zur Ermita ist gut ausgebaut und mit ein wenig Kondition von jedermann gut zu schaffen.

Das Cardonmasiv seitlich von der FV-617 betrachtet

Auch vom Mirador de Astronomico de Siscasumbre hat man einen tollen Ausblick auf das Cardónmasiv!

Der gleichnamige Ort El Cardón ist landwirtschaftlich geprägt. Hier geht es ruhig und beschaulich zu. Die Häuser der ca. 130 Einwohner (2018) liegen weit verstreut zu Füssen des allgegenwärtigen Berges.

Aber uns interessiert natürlich der Aufstieg zur Kapelle und die Aussicht auf dem Weg dorthin. Bald taucht die Sandwüste „El Jable“ und das „Jandiamasiv“ auf. Bei guter Sicht ist der Pico de la Zarza deutlich zu erkennen. Die ganze Sichel der Westküste ist dann zu sehen.

Hinter einem Gatter gelangt man schließlich zur Ermita Virgen del Tanquito (425m). An der Kapelle befindet sich ein Picknickplatz mit Grill und Backofen. Daneben befindet sich die Öffnung zu einem Wasserstollen.

Nach einer kurzen Rast geht es den selben Weg zurück ins Tal. Was bleibt ist noch ein Blick auf den charakteristischen Gipfel des Cardón. Eine Besteigung ist eventuell Ende September/Anfang Oktober bzw. im kommenden Winter geplant. Ungeübten Wanderern raten wir dringend von diesem Vorhaben ab!!!

Der Montaña El Caracol

Eine Wanderung zum Gipfel des Caracol

Der Caracol, der Hausberg von Tarajalejo. Von der Hauptstraße aus betrachtet wirkt er trotz seiner relativ geringen Höhe von 467 Metern wuchtig und scheinbar nicht zu besteigen. Aber von Giniginámar aus kann man über einen lang gezogenen Rücken nach oben gelangen. Wegen des zum Teil sehr rutschigen Untergrundes ist  absolute Trittsicherheit erforderlich!!! Caracoles kann man mit „Schnecken“ übersetzten. Diese sind am Berg jedoch nicht zu finden. Woher der Caracol also seinen Namen hat ist mir nicht bekannt.

            Der Caracol von der Straße betrachtet

Ich kann jedem empfehlen diese Wanderung in den frühen Morgenstunden zu beginnen. Bei wolkenlosen Himmel brennt die Sonne gnadenlos und es kann sehr heiß werden. Auch sollte genügend Wasser mitgeführt werden!

Während es langsam und stetig über loses Gestein aufwärts geht lohnt ein Blick zur Seite. Ab einer gewissen Höhe taucht unten im Tal Tarajalejo auf und weiter am Horizont kann man bis zur Costa Calma blicken. An klaren Tagen ist die komplette südliche Halbinsel zu sehen.

Der Weg zum Gipfel ist mühsam. Im Sommer wird es recht früh am Tag heiß und Schatten gibt es während der Wanderung nicht. Dafür wird der Wanderer mit einer genialen Rundumsicht entlohnt. Der Blick zur Küste zeigt Tarajalejo, Giniginámar und die Costa Calma. Ins Inselinnere reicht der Blick bis zum Malpais Grande oder zum Cardonmasiv.

Nach einer kleinen Stärkung geht es den selben Weg wieder zurück nach Giniginámar. Alternativ gibt es auch die Möglichkeit in Richtung Tarajalejo hinab zu steigen. Diesen Weg bin ich persönlich noch nicht gegangen.

Zum Schluss ist mir noch ein Schnappschuss gelungen. Der Rabe flog im richtigen Moment durchs Bild. Manchmal hat man einfach Glück.

Stausee Embalse de las Peñitas

Auf dem Weg zur Ermita de la Peña

In diesem Beitrag möchte ich euch ein paar Eindrücke von einer Wanderung zum Stausee von Vega Rio Palmas näher bringen. Der Embalse de las Peñitas wurde 1941 – 46 von Diktator Franco errichtet. Er wollte die im Winter zum Teil heftigen Regenfälle zur ganzjährigen Wasserversorgung nutzten. Das Unternehmen schlug fehl, die reißenden Wassermassen führten zu viel Geröll und Erde ins Tal und so verlandete der Stausee relativ schnell. Schnell bildete sich eine fruchtbare grüne Oase auf dieser Fläche, ein Paradies für verschiedene Vogelarten. Steigt man an der Staumauer die dahinter liegende Schlucht hinab kommt man zur kleinen Ermita de Virgen de la Peña. Die Kapelle wurde 1593 zu Ehren der Schutzpatronin der Insel , Virgin de la Peña erbaut.

Vom Mirrador de las Peñitas hat man eine schöne Übersicht auf den Stausee und die kleine Ermita

Der Weg startet am Restaurant Casa de Naturaleza etwas außerhalb von Vega Rio Palmas und führt durch das Trockenbett des mit Palmen bewachsenen Barranco de las Peñitas.

Das Gebiet rund um den verlandeten See ist ein Paradies für Vögel. Besonders am frühen Morgen hört man hier ein wahres Konzert an verschiedenen Vogelstimmen.

Je nach Jahreszeit ändert sich das Bild. Nach starken Regenfällen steht auch mal Wasser auf der sonst völlig ausgetrockneten Fläche. Dann kann man in der Tat von einem See sprechen.

Von hier an geht es an der Staumauer vorbei hinunter in die Schlucht. Die Felsen rechts und links der Schlucht gehören zu den ältesten Gesteinsschichten der Insel. Sie haben sich durch tektonische Plattenverschiebungen am Grund des Atlantik aufgetürmt.

Weiter geht es hinab in Richtung der kleinen Ermita. Die Felsen rechts und links der Schlucht wirken gewaltig und man kommt sich als Mensch klein und verloren vor. In den Senken stehen fast immer Pfützen vom letzten Regen. Mit etwas Glück trifft man dort schon mal auf Enten.

Nach einigen Metern abwärts kommt die keine Kapelle in Sicht und das Ziel ist erreicht. Wer möchte kann hinein schauen, die Türe steht meist offen.

Wer dann noch Lust verspürt kann auf einem Weg hinter der Kapelle ins Tal von Buen Paso gelangen. Das Ende der Schlucht war schon öfter Drehort bekannter Filmproduktionen. Unter anderem wurden Szenen von Exodus und The Eternals dort gedreht.

Wer einen zweiten Wagen in Ajuy geparkt hat könnte jetzt durch den Barranco bis dort hin wandern. Ansonsten führt die selbe Strecke wieder zurück zum Startpunkt der Wanderung. Dort eignet sich das Casa Naturaleza zur Einkehr und zum Aufladen der Akkus.

Und am Ende der Tour stellt sich die Frage ob dieser Kollege mich die ganze Zeit von oben beobachtet hat?

Ajuy und das Felsentor „Peña Horadada“

Ajuy das ehemalige Puerto de la Peña

Der kleine abgelegene Fischerort Ajuy an der rauen Westküste von Fuerteventura ist bekannt durch seine „Piratenhöhlen“. Etwa zwei Kilometer außerhalb liegt die „Caleta Negra“, die schwarze Bucht. Bis zu 600 Meter ragen dort die Höhlen in den Felsen. Außerdem kann man eine schöne Wanderung entlang der Steilküste zum Felsentor Peña Horadada machen.

Der Strand von Ajuy wird aufgrund von Piratenangriffen auch Playa de los Muertos (Strand der Toten) genannt. Er ist schwarz und wegen gefährlicher Strömungen nicht zum Baden geeignet!

Der Weg zu den Höhlen ist nicht zu übersehen und leicht zu erreichen. Entlang an bizarren und fossilen Gesteinsformationen führt am Ende eine Treppe in die Unterwelt.

Geht man aber oberhalb der Höhlen über einen Pfad entlang der Steilküste hat man von der gegenüberliegenden Seite einen tollen Einblick in die Haupthöhle. Auf diesem Weg geht es auch weiter zum Felsentor Peña Horadada am Ende des Barrancos de la Peña. An dieser Stelle soll im Jahre 1402 der Eroberer Jean de Bethencourt auf Fuerteventura angekommen sein. Der Felsen mit seinem vom rauhen Atlantik ausgewaschenen Loch wirkt aus der Ferne noch relativ unscheinbar. Steht man dann davor ist er schon sehr imposant.

Das Felsentor Peña Horadada

Pico de la Zarza

Der Pico de la Zarza, das Dach von Fuerteventura

Der Pico de la Zarza ist mit 807 Meter der höchste Berg von Fuerteventura, er befindet sich auf der Halbinsel Jandia im Süden der Insel. Der Gipfel ist durch einen leicht begehbaren, 7,5 km langen Wanderweg (PR FV 54) relativ einfach zu erreichen (ausreichend Wasser und eine Kleinigkeit zu Essen nicht vergessen!!!).  Nur die letzten Höhenmeter sind etwas steiler und erfordern ein wenig Kondition. Startpunkt hierfür ist der Wasserspeicher am Ortseingang von Jandia, oberhalb der Occidental Hotels (ehemals Barcelo). Man kann auch über einen der benachbarten Barrancos zur linken (Barranco de Viniamar) oder rechten Seite (Barranco de Butihondo) nach oben gelangen. Für diese Varianten möchte ich keine Empfehlung abgeben da sie nur für geübte Wanderer geeignet sind! 

Der Aufstieg durch einen der Barrancos geht über viel Geröll und ist zum Teil weglos. Dafür ist er wesentlich interessanter und bietet viele visuelle Eindrücke und Fotomotive. Es lohnt sich durchaus auch mal zurück zu schauen.

Am Steilhang des Barrancos muss ein großes Areal von Wolfsmilchgewächsen durchquert werden. Auch wenn diese Pflanzen von unten noch recht klein wirken, manche sind über zwei Meter hoch!  Wolfsmilch ist auf Fuerteventura relativ häufig anzutreffen. Im Gran Valle in Jandia gibt es sogar eine endemische Art die nur auf Fuerteventura  beheimatet ist, die Jandia-Wolfsmilch!

Irgendwann endete der Weg durch den Barranco, das letzte Stück bis zum Gipfel führt wieder über den offiziellen Wanderweg. Mit jedem Höhenmeter wird die Aussicht spektakulärer!

Der Wanderweg führt bis an ein Gatter mit Maschendrahtzaun. Damit keine Ziegen in den umzäunten Bereich eindringen können muss das Tor nach durchqueren wieder geschlossen werden. Von hier an sind es nur noch wenige Meter bis zum Ziel. Das letzte Stück ist relativ steil aber bei erreichen des Gipfels wird man für die Strapazen mit einer grandiosen Aussicht belohnt. Schon kurz vorher kann man bei guten Wetterverhältnissen  zwischen den Gipfeln der Nachbarberge den Roque del Morro von Cofete sehen. Mit ein wenig Glück erkennt man sogar den den kleinsten Leuchtturm der Kanaren an der Punta Pesebre! Manchmal ist sogar Gran Canaria zu sehen!

Ich kann nur empfehlen vor einer Wanderung zum Pico sich über das Wetter zu informieren. Bei klarer Sicht kann man in Richtung Norden bis Cotillo blicken. Die beiden unteren Bilder zeigen den Unterschied.

Die Aussicht auf den Strand von Cofete ist atemberaubend. Fuerteventura liegt uns zu Füßen, die Villa Winter und die Felseninsel Islote, wo der Strand von Barlovento beginnt.  

Nach einer ausgiebigen Trink und Fotopause geht es vollgepackt mit wunderschönen Eindrücken den Wanderweg zurück nach Jandia. Wer auf Fuerteventura im Süden Urlaub macht sollte wenigstens einmal hoch auf den Pico.

Am Ende der Wanderung bietet sich nochmal eine gute Übersicht auf die geschlossene Anlage „Stella Canaris“  und den Strand mit seinem Leuchtturm.

Barloventostrand

Eine Wanderung zu den Barloventostränden

Eine Wanderung zu den Barloventostränden an der Westküste von Fuerteventura gehört zu den schönsten Aktivitäten die man auf der Insel unternehmen kann. Wer diese Tour machen möchte muss trittsicher und schwindelfrei sein. Ein großer Teil der Strecke führt auf einem schmalen Pfad am Rande der Steilküste entlang. Ausgangspunkt für diese Wanderung ist das „Valle de Pecenescal“, etwas außerhalb der Costa Calma.

Anfangs führt der Weg durch ein Sandgebiet, welches durch Erosion ein wenig an den Grand Canyon im Kleinformat erinnert.

Der Grand Canyon im Miniformat

Weiter geht es durch den feinen, tiefen Sand, je nach Wetter und Jahreszeit kann das sehr schweißtreibend sein. Ein Schild will uns sagen, hier befinden wir uns in einem Jagdgebiet. Und dann taucht der Atlantik wieder vor uns auf. Langsam scheint er sich aus der Sandwüste zu erheben. Der Sand, vom Wind zu einem Wellenmuster geformt, verwandelt sich plötzlich in ein riesiges Feld mit fossilen Schneckengehäusen. Zwischendurch erheben sich ca. 20 cm kleine „Bäumchen“, die wie ein Bonsai ausschauen. Wer die Augen offen hält, kann in dieser Sandwüste erstaunliche Entdeckungen machen!

Diese Eindrücke und das vor uns liegende Panorama lassen unsere Herzen höher schlagen. Vor uns liegt sichelförmig das Jandiamassiv. Bei guter Sicht ist von hier aus schon der Felsen „Islote“ zu sehen. Dort enden die Barloventostrände und gehen in den Strand von Cofete über. Das Bild gibt einen Vorgeschmack auf das was uns erwartet!

Hier ändert sich auch die Landschaft. Wir steuern fast direkt auf die Steilküste zu. Von nun an ist Trittsicherheit gefragt. Der Pfad wird schmal und führt immer knapp an der Kante entlang. Der Untergrund kann unter den Füßen wegrutschen, das Gestein ändert sich ständig und unter uns tobt der Atlantik. Bizarre Lavaformationen oder Felsen tauchen vor uns auf. Hinter jeder Biegung ein anderes Bild……eines schöner als das Andere!

Und auf einmal ein Feuerwerk für alle Sinne. Unser Ziel, die Strände von Barlovento liegen vor uns!!!

Von diesem Punkt ist es nicht mehr weit und der Abstieg an den Strand kann beginnen.

Je nach Wasserstand besteht die Möglichkeit bis zur Felseninsel Islote zu laufen. Hier sind Uhrzeit und Gezeiten zu beachten. Das Zeitfenster für den Rückweg ist eng! Eine Rundwanderung ist die sicherere Alternative.

Nach einer ausgiebigen Pause am Strand machen wir uns auch wieder auf den Weg. Am Ende eines Strandabschnittes geht es einen schmalen Pfad steil bergauf. Ein Stück weit oben bietet sich erneut ein unvergesslicher Ausblick! Ein kleiner Felsen, geformt wie eine Ziege ragt aus dem Sand…….und dann der Blick rüber zu „Islote“ und Cofete!!!

Es wird langsam Zeit sich wieder vom Meer zu verabschieden. Ein letzter Blick auf den Atlantik und dann geht es bergauf, gefühlte 14 Etagen. 

Oben angekommen geht es abwärts durch einen Barranco, bis wir wieder das Valle de Pencenescal erreichen. Eine wunderschöne Wanderung endet dort wo sie begonnen hat. Ich habe diese Wanderung garantiert nicht zum letzten Mal gemacht!