Fuerte und der Wind

Die Insel unter dem Wind

Strand von Cofete

Fuerteventura – was für ein schöner Name. Aber wo kommt er her, was bedeutet er?
Es ist anzunehmen dass dieser Name von den spanischen Eroberer stammt; der Bedeutung dieses Namen geht eine, in den sozialen Netzwerken, heftige Diskussion und Polemik hervor.

Manche Leute glauben der Name Fuerteventura stamme aus den Wörter Fuerte, was bedeutet Stark sowie (A) Ventura für Abenteuer. Also starkes Abenteuer.

Andere wiederum, denken da eher pragmatisch: Fuerte = Stark, und Ventura = Wind, also starker Wind. In der Tat ist unser Lieblingseiland sehr vom Wind gebeutelt, mehr als die anderen Kanarischen Inseln.

Manschmal böig, manchmal lau, dann wieder heftig, jedoch hat man fast immer einen oft herrlichen Wind der einem um die Ohren weht; und plötzlich, nach der Dämmerung flaut er ab, als habe jemand einen Schalter umgeknipst.

Wanderweg GR 131, Fuerteventura

Oft sind Touristen, die nur Strandurlaub machen nicht wirklich begeistert, wenn sie auf dem Badetuch im Sand liegend, einem unfreiwilligen Peeling ausgesetzt sind. Auch auf der einen oder anderen Terasse sollte man immer auf einen starken Windstoß gefasst sein: also schön Papierserviette unter der Tasse Cortado klemmen; so erspart man sich das lästige hinterherlaufen….

Sunset La Pared, Fuerteventura.

Beim Wandern kann es gar gefährlich werden; man kraxelt einen Berg hoch, alles prima; und dann ganz plötzlich, nach einer Kurve wird man voll erwischt. War es eben noch windstill, muss man sich jetzt gegen den Wind stemmen oder man wird einfach weitergeblasen. Leute die schonmal nach Cofete gewandert oder auch gefahren sind, und oben am Pass waren, wissen was ich meine. Aber genau dieses Gefühl ist das besondere hier; das passt alles zusammen: die wunderbare Natur, die unvergleichliche Landschaft, die Farbenspiele auf den Felsen, das Meer und die Brandung, die Wärme der Sonne, das Schattenspiel der Wolken und dieser (fast) immer wehender Wind.