Der Wald von Fuerteventura

Castillo de Lara – Der Wald von Fuerteventura

Nur etwa 2,5 Kilometer vor der ehemaligen Hauptstadt Betancuria an der FV30 beginnt ein schöner Rundwanderweg zum einzigen Wald auf der Insel. Im Naturpark „Castillo de Lara“ wird versucht die kanarische Kiefer anzusiedeln. Der Rastplatz im Wald wird von Einheimischen an Wochenenden und Feiertagen als Naherholungsgebiet genutzt. Dort gibt es mehrere Grillplätze, Sanitäreinrichtungen und einen Spielplatz für Kinder. Die Anlage wird täglich gereinigt und macht einen sauberen Eindruck. Der Weg beginnt direkt gegenüber eines alten zerfallenem Gemäuer und ist mit ein wenig Kondition von jedermann zu schaffen.

Schon nach den ersten Höhenmetern lohnt sich ein Blick zurück über die FV-30 und das Umland. Betancuria zur einen Seite, zur andern der Blick auf die Berge und einem Hang voller in die Höhe geschossener Agavenpflanzen.

Etwa bei einer Höhe von 450 Metern erreicht man Fuerteventuras einzigen Wald, der zum größten Teil aus der Kanarischen Fichte besteht. In der Mitte der Anpflanzung befindet sich auch der Grillplatz mit gepflegter Sanitäranlage.

Da die Anlage an Feiertagen und an den Wochenenden viel von Einheimischen mit Familie genutzt wird ist es ratsam einen Wochentag für einen Besuch zu nutzen.

Nach einer kurzen Rast geht es weiter bergauf, ein kurzer Rückblick auf den Wald sollte man sich aber gönnen.

Beim Erreichen vom Bergkamm des Monte Janana bietet sich eine grandiose Rundumsicht. Zur einen Seite liegt Betancuria vor uns, blickt man in die andere Richtung schaut man auf Antigua. In der Ferne ist der Aussichtspunkt Mirador de Moro Velosa zu sehen und schaut man bei klarer Sicht Richtung El Cotillo ist sogar der heilige Berg Tindaya zu sehen.

An einer kleinen Rasthütte biegen wir auf den alten Camino Real, einen Pilgerweg der die beiden ehemaligen Hauptstädte Antigua und Betancuria heute noch verbindet. Auf diesem Weg beginnt der Abstieg nach Betancuria. Vorbei an Agaven und Kakteen bis ins Tal durch einen landwirtschaftlichen Bereich von Betancuria.

Die wenigsten Besucher erreichen Betancuria aus dieser Richtung. Ihnen bleibt ein sehr schöner Teil der ehemaligen Hauptstadt verborgen. Wer jetzt Interesse bekommen hat Betancuria zu entdecken kann sich hier weiter informieren:

Betancuria (diemuskeltiere.org)

Hier noch ein wichtiger Hinweis!

In den Sommermonaten kann der Wald durch lange anhaltende Trockenheit auch mal recht vertrocknet aussehen.

Bislang hat sich der Bestand nach einigen Regentagen wieder erholt.

Betancuria

Die ehemalige Hauptstadt Fuerteventuras

Betancuria, die ehemalige Hauptstadt von Fuerteventura gehört zum Pflichtprogramm für Jeden, der die Insel besucht. Es lohnt sich, auch mal abseits der 1410 erbauten Kirche „Santa Maria de Betancuria“ mit offenen Augen durch die Gassen zu streifen.

Betancuria wurde 1404 von dem Eroberer Jean de Bethencourt gegründet. Seitdem, bis 1834 war Betancuria Hauptstadt und Regierungszentrum. Anschließend übernahm Antigua diese Funktion. Seit 1860 bis heute ist Puerto del Rosario Hauptstadt.

Die gotische Kirche von Betancuria

Die gotische Kirche Santa Maria de Betancuria wurde 1410 in Form einer Kathedrale errichtet und war die erste Kathedrale auf Fuerteventura der Kanarischen Inseln. 1593 wurde die Kirche von kriegerischen Horden überfallen und später dann im 17. Jahrhundert in der heutigen Form wieder aufgebaut

Casa Santa Maria

Gegenüber der Kirche befindet sich die „Casa Santa Maria“, ein liebevoll restauriertes Herrenhaus aus dem 16. Jahrhundert. Das Restaurant ist sehr sehenswert, die Speisen sind hochpreisig aber ihr Geld wert!

Die Klosterruine

Am nördlichen Ortsrand befindet sich die verfallene Ruine des ehemaligen Franziskanerkloster „Convento  de San Buenaventura“. Im Jahre 1416 wurde hier das erste Kloster der Kanarischen Inseln erbaut.

Weitere Eindrücke und Impressionen

In den kleinen Gassen und rund um die Kirche findet man zahlreiche Fotomotive. Für Betancuria sollte man etwas mehr Zeit opfern!