Von der Costa Calma zur Westküste

Von der Ost- zur Westküste in knapp 5 km

Die Wanderung von Costa Calma zur Westküste und dann weiter nach La Pared führt über die schmalste Stelle der Insel. Für den etwa 4,5 km langen Weg muss man an der Costa Calma die neu angelegte Autobahn unterqueren. Die Unterführung findet man wenn man die Straße hinter dem Fuerte Action bis zum Ende folgt. Auf der gegenüber liegenden Seite lässt man die Windräder einfach links liegen und folgt der Fahrspur die mit der Zeit schmaler wird.

Für diese relativ kurze Wanderung empfehlen sich am besten die frühen Morgenstunden. In der Mittagszeit kann es in dem ungeschützten Sandgebiet des Istmo de la Pared sehr heiß werden. An den Windrädern vorbei kann man schon die ersten Entdeckungen machen. Am Wegesrand sind unzählige versteinerte Nester einer ausgestorbenen Wespenart zu finden. Die Vielzahl dieser Versteinerungen lässt vermuten das es in dieser Region vor vielen tausend Jahren eine fruchtbare Vegetation gab!

Weiter geht der Weg in Richtung Aqua Liques an der Westküste. An manchen Tagen ist je nach Gezeiten der Atlantik schon von weitem zu hören. Nur noch einen kleinen Trampelpfad der zu einem Sims ein paar Meter über den Atlantik führt….das erste Ziel ist erreicht. Das Panorama bei Aqua Liques ist atemberaubend. Bei Flut donnern die Wellen so gewaltig gegen die Felsen dass der Boden unter den Füssen vibriert.

Der Weg führt nun rechts immer an der Abbruchkante entlang. Hier gilt ein wenig Vorsicht, die meisten Felsen sind vom rauen Atlantik unterspült und drohen abzubrechen! Besonders bei Flut schwappt auch die ein oder andere Welle über die Felskanten.

Bei Niedrigwasser gibt das Meer einige traumhaft schöne Strandabschnitte frei. Auch wenn die Versuchung noch so groß ist, schwimmen ist hier lebensgefährlich!

Weiter geht der Weg in Richtung Los Boquetes. Wer die Augen offen hält sammelt unvergessliche Eindrücke. Trotz der rauen Verhältnisse findet hier und da ein zartes Pflänzchen denn Weg durchs Gestein ans Tageslicht.

Los Boquetes ist erreicht, hier haben Wind, Sand und Meer einige zum Teil sehr bizarre Felsen geformt. Hier verhindert auch ein steiles Kliff das Weiterkommen an der Küste entlang.

Die meisten Wanderer kehren an dieser Stelle wieder um und gehen den selben Weg zurück. Es gibt aber auch die Möglichkeit über einen Trampelpfad oberhalb der Klippe nach La Pared zu gelangen. Wir wählen immer diese Variante weil uns der Käsekuchen im „Cafe Plan B“ lockt!

Wenige Meter den Sandhügel hinauf lohnt nochmal ein Blick zurück. Das Ziel jetzt heißt das „Cafe Plan B“ in La Pared! Einmal oberhalb angelangt ist es auch nicht mehr weit bis die Küste von La Pared zu sehen ist. Mit einem Stück Käsekuchen enden die meisten unserer Wanderungen.

La Pared- Ein stilles Dörfchen

Sonnenutergang in La Pared

Die Perle an der Westküste Fuerteventuras

La Pared, übersetzt die Wand oder die Mauer; ein kleines Dorf oberhalb vom gleichnamigen Istmo, die schmalste Stelle von Fuerteventura, knapp 4,5 km sind es von der Ost- bis zur Westküste; diese Landenge teilt die südliche Halbinsel Jandia vom restlichen Großteil von Fuerteventura, das Maxorata. Früher hat hier eine Grenzmauer ( daher der Name) das Königreich von Ayose im Süden, also Jandia, von dem im Norden gelegenen Reich von Guize, das Maxorata, getrennt.

Fährt man von Costa Calma über die Dünen, auf der FV- 605, kommt man nach einer langen, moderaten Steigung zu einem der schönsten Meerblicke der ganzen Insel; hier habe ich mich in diesem Teil der Insel verliebt; es ist immer wieder ein Woawerlebnis wenn man über diese Kuppe fährt.

Aus irgendwelchen dubiosen Gründen fehlt eine asphaltierte Strasse um in das Dörfchen zu kommen: die ersten 100 m muss man über eine Schotterpiste fahren bis es wieder festen Boden unter die Räder gibt.

Jetzt sieht man vor sich die Esplanade von La Pared, die direkt nach wenigen hundert Meter zum Meer führt; leider hat diese Esplanade schon bessere Tage gesehen……leider. Am Kreisel rechts fährt eine „Buckelstrasse“ bis hin zum Meer und zum Restaurant Bahia; es gibt eine gemütliche Terasse, Essen sollte man allerdings hier nicht.

Esplanade in La Pared

Rechts von dieser Promenade liegt die Golfakademie; es gibt bestimmt schönere Orte um Golf zu spielen…… Noch ein Stück weiter sieht man das Hotel, Teil vom Las Playtas Ressort im gleichnamigen Ort.

Und direkt davor, fast unscheinbar, das Café/ Restaurant Plan B; hier kann man sich bestens, nach einer schönen Wanderung, bei einem frischen, kalten Bier erholen; und es gibt die leckersten Burger, (auch eigene Kreationen) die es auf der ganzen Insel gibt. Freitag abends wird hier gegrillt, von riesigen T- Bone Steaks bis hin zu himmlich guten „Solomilo“. Hier gilt das Motto: alles unter 400 gr ist Carpaccio. Thomas und Lisi legen nicht nur großen Wert auf Qualität, sondern auch auf Sauberkeit; was in manchen anderen Restaurants auf Fuerteventura keine Selbstverständlichkeit ist (la Cucaracha lässt grüssen);Ganz wichtig: den mega guten Käse-,Schoko-und Apfelkuchen nicht vergessen.

Siedlung in La Pared

Links und rechts von der Promenade kann man durch die kleine Siedlung streifen ,sich die schmucken Bungalows mit flotten Vorgärten anschauen und sich auszumalen, wie es wäre wenn man auch hier leben könnte.

Abends, wenn die Surfer den Strand verlassen, sieht man sich den schönen Sonnenuntergang an und kann die Seele baumeln lassen.

No comments