La Pared

Sunset La Pared, Fuerteventura.

Sunset in La Pared

Sunset La Pared, Fuerteventura.

Zugegeben, La Pared ist nicht unbedingt die Perle an der Westküste von Fuerteventura. Die Zufahrtstrasse ist eine Schotterpiste, die Promenade, der Istmo de La Pared, haben schon bessere Zeiten erlebt. Die Schlaglöcher in den Strassen nagen sich immer tiefer durch den Asphalt, die Golfacademie hat ihre beste Zeit hinter sich…

Sunset La Pared, Fuerteventura.

Und doch finden sich fast jeden Abend dutzende von Leuten hier ein, um sich diese wunderschönen Sonnenuntergänge anzusehen.

Sunset La Pared, Fuerteventura.

Wenn das Wetter dann mitspielt und es gibt keine Dunstwolken am Horizont, erlebt man hier den schönsten Sonnenuntergang der ganzen Insel… und manschmal kann man sogar Gran Canaria sehen

Sunset La Pared, Fuerteventura.
Sunset La Pared, Fuerteventura.

Barloventostrand

Eine Wanderung zu den Barloventostränden

Eine Wanderung zu den Barloventostränden an der Westküste von Fuerteventura gehört zu den schönsten Aktivitäten die man auf der Insel unternehmen kann. Wer diese Tour machen möchte muss trittsicher und schwindelfrei sein. Ein großer Teil der Strecke führt auf einem schmalen Pfad am Rande der Steilküste entlang. Ausgangspunkt für diese Wanderung ist das „Valle de Pecenescal“, etwas außerhalb der Costa Calma.

Anfangs führt der Weg durch ein Sandgebiet, welches durch Erosion ein wenig an den Grand Canyon im Kleinformat erinnert.

Der Grand Canyon im Miniformat

Weiter geht es durch den feinen, tiefen Sand, je nach Wetter und Jahreszeit kann das sehr schweißtreibend sein. Ein Schild will uns sagen, hier befinden wir uns in einem Jagdgebiet. Und dann taucht der Atlantik wieder vor uns auf. Langsam scheint er sich aus der Sandwüste zu erheben. Der Sand, vom Wind zu einem Wellenmuster geformt, verwandelt sich plötzlich in ein riesiges Feld mit fossilen Schneckengehäusen. Zwischendurch erheben sich ca. 20 cm kleine „Bäumchen“, die wie ein Bonsai ausschauen. Wer die Augen offen hält, kann in dieser Sandwüste erstaunliche Entdeckungen machen!

Diese Eindrücke und das vor uns liegende Panorama lassen unsere Herzen höher schlagen. Vor uns liegt sichelförmig das Jandiamassiv. Bei guter Sicht ist von hier aus schon der Felsen „Islote“ zu sehen. Dort enden die Barloventostrände und gehen in den Strand von Cofete über. Das Bild gibt einen Vorgeschmack auf das was uns erwartet!

Hier ändert sich auch die Landschaft. Wir steuern fast direkt auf die Steilküste zu. Von nun an ist Trittsicherheit gefragt. Der Pfad wird schmal und führt immer knapp an der Kante entlang. Der Untergrund kann unter den Füßen wegrutschen, das Gestein ändert sich ständig und unter uns tobt der Atlantik. Bizarre Lavaformationen oder Felsen tauchen vor uns auf. Hinter jeder Biegung ein anderes Bild……eines schöner als das Andere!

Und auf einmal ein Feuerwerk für alle Sinne. Unser Ziel, die Strände von Barlovento liegen vor uns!!!

Von diesem Punkt ist es nicht mehr weit und der Abstieg an den Strand kann beginnen.

Je nach Wasserstand besteht die Möglichkeit bis zur Felseninsel Islote zu laufen. Hier sind Uhrzeit und Gezeiten zu beachten. Das Zeitfenster für den Rückweg ist eng! Eine Rundwanderung ist die sicherere Alternative.

Nach einer ausgiebigen Pause am Strand machen wir uns auch wieder auf den Weg. Am Ende eines Strandabschnittes geht es einen schmalen Pfad steil bergauf. Ein Stück weit oben bietet sich erneut ein unvergesslicher Ausblick! Ein kleiner Felsen, geformt wie eine Ziege ragt aus dem Sand…….und dann der Blick rüber zu „Islote“ und Cofete!!!

Es wird langsam Zeit sich wieder vom Meer zu verabschieden. Ein letzter Blick auf den Atlantik und dann geht es bergauf, gefühlte 14 Etagen. 

Oben angekommen geht es abwärts durch einen Barranco, bis wir wieder das Valle de Pencenescal erreichen. Eine wunderschöne Wanderung endet dort wo sie begonnen hat. Ich habe diese Wanderung garantiert nicht zum letzten Mal gemacht!

La Pared- Ein stilles Dörfchen

Sonnenutergang in La Pared

Die Perle an der Westküste Fuerteventuras

La Pared, übersetzt die Wand oder die Mauer; ein kleines Dorf oberhalb vom gleichnamigen Istmo, die schmalste Stelle von Fuerteventura, knapp 4,5 km sind es von der Ost- bis zur Westküste; diese Landenge teilt die südliche Halbinsel Jandia vom restlichen Großteil von Fuerteventura, das Maxorata. Früher hat hier eine Grenzmauer ( daher der Name) das Königreich von Ayose im Süden, also Jandia, von dem im Norden gelegenen Reich von Guize, das Maxorata, getrennt.

Fährt man von Costa Calma über die Dünen, auf der FV- 605, kommt man nach einer langen, moderaten Steigung zu einem der schönsten Meerblicke der ganzen Insel; hier habe ich mich in diesem Teil der Insel verliebt; es ist immer wieder ein Woawerlebnis wenn man über diese Kuppe fährt.

Aus irgendwelchen dubiosen Gründen fehlt eine asphaltierte Strasse um in das Dörfchen zu kommen: die ersten 100 m muss man über eine Schotterpiste fahren bis es wieder festen Boden unter die Räder gibt.

Jetzt sieht man vor sich die Esplanade von La Pared, die direkt nach wenigen hundert Meter zum Meer führt; leider hat diese Esplanade schon bessere Tage gesehen……leider. Am Kreisel rechts fährt eine „Buckelstrasse“ bis hin zum Meer und zum Restaurant Bahia; es gibt eine gemütliche Terasse, Essen sollte man allerdings hier nicht.

Esplanade in La Pared

Rechts von dieser Promenade liegt die Golfakademie; es gibt bestimmt schönere Orte um Golf zu spielen…… Noch ein Stück weiter sieht man das Hotel, Teil vom Las Playtas Ressort im gleichnamigen Ort.

Und direkt davor, fast unscheinbar, das Café/ Restaurant Plan B; hier kann man sich bestens, nach einer schönen Wanderung, bei einem frischen, kalten Bier erholen; und es gibt die leckersten Burger, (auch eigene Kreationen) die es auf der ganzen Insel gibt. Freitag abends wird hier gegrillt, von riesigen T- Bone Steaks bis hin zu himmlich guten „Solomilo“. Hier gilt das Motto: alles unter 400 gr ist Carpaccio. Thomas und Lisi legen nicht nur großen Wert auf Qualität, sondern auch auf Sauberkeit; was in manchen anderen Restaurants auf Fuerteventura keine Selbstverständlichkeit ist (la Cucaracha lässt grüssen);Ganz wichtig: den mega guten Käse-,Schoko-und Apfelkuchen nicht vergessen.

Siedlung in La Pared

Links und rechts von der Promenade kann man durch die kleine Siedlung streifen ,sich die schmucken Bungalows mit flotten Vorgärten anschauen und sich auszumalen, wie es wäre wenn man auch hier leben könnte.

Abends, wenn die Surfer den Strand verlassen, sieht man sich den schönen Sonnenuntergang an und kann die Seele baumeln lassen.

No comments